Die Botschaft (German)

Die Gute Nachricht von Jesus Christus

Die wichtigste Botschaft der Bibel ist das herrliche Evangelium von Jesus Christus. Sein letzter Auftrag an seine Jünger lautete: "Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium allen Menschen." Markus 16,15. Das ist die Botschaft von Jesus Christus, die jeder hören muss, und zwar deswegen, weil "da kein anderer Name unter dem Himmel gegeben ist, durch den wir gerettet werden" Apostelgeschichte 4,12.

Jesus steht da, als die bemerkenswerteste Person, die je gelebt hat. Sein Leben und seine Lehre haben mehr Menschen in ihren Bann gezogen, als jeder andere, der auf dieser Erde gelebt hat. In vielen Ländern geht unsere Zeitrechnung auf seine Geburt zurück. Sein Ruf sprengt alle Grenzen der Rassen, Kulturen und Nationen. Menschen haben bei ihm das gefunden, was niemand anders ihnen geben konnte.

Niemand hat jemals so gelehrt wie Jesus, niemand so gelebt wie er, niemand so geliebt wie er. In der Geschichte unserer Welt gibt es niemanden, der ihm gleicht - er ist einzigartig!

 

Wer Er Ist

 Jesus Christus Ist der Sohn Gottes

 

Einmal fragte Jesus seine Jünger: "Wer sagen die Menschen, wer ich bin?" Sie entgegneten: "Einige sagen Johannes der Täufer, einige Elia, andere Jeremia oder einer der Propheten." Natürlich stimmten alle diese Antworten nicht. Jesus fuhr fort: "Aber was sagt ihr, wer ich bin?" Simon Petrus antwortete: "Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes!" Jesus erwiderte: "Du kannst wirklich glücklich sein, Simon, Sohn des Jona. Diese Erkenntnis hat dir mein Vater im Himmel gegeben. Von sich aus kommt niemand zu dieser Einsicht. Ich sage dir: Du bist Petrus, ein Fels. Auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen und keine Macht der Welt wird sie vernichten können." Matthäus 26, 63 - 68.

Jesus selbst sagte von sich, dass er der Sohn Gottes sei. Als er beim Verhör vor Kaiphas, dem Hohenpriester, stand, fragte man ihn: "Sage mir, bist du Christus, der Sohn des lebendigen Gottes?" Jesus antwortete: "Es ist, wie du es gesagt hast." Jesus wurde der Blasphemie (Gotteslästerung) angeklagt und zum Tode verurteilt. Matthäus 26, 63 - 68.

Oft sprach Jesus auch von seinem Verhältnis zu Gott, seinem Vater. Deshalb klagten die Juden ihn dafür an, dass er sich Gott gleich mache. Wer außer Jesus, konnte von sich sagen: "So wie der Vater Tote auferweckt und ihnen neues Leben gibt, so hat auch der Sohn die Macht dazu, neues Leben zu geben. Auch seine ganze richterliche Macht hat der Vater seinem Sohn übergeben; er selbst spricht keinem das Urteil. Alle sollen den Sohn ebenso ehren wie den Vater. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt auch den Vater nicht, der ihn gesandt hat. Johannes  5, 21 - 23.

 

Jesus Christus Ist Gott 

Der Evangelist Johannes beginnt sein Evangelium mit den Worten: "Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort." Johannes 1,1. Jesus Christus ist das Wort, das "Mensch wurde und unter uns lebte und wir wurden Zeugen seiner Herrlichkeit, die der Vater seinem einzigen Sohn gegeben hat." Johannes 1,14.

Wir können Gott nur da finden, wo er sich selbst offenbart hat. Nur Jesus konnte sagen: "Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen." Johannes 14,9. Der Sohn hat uns den Vater vertraut gemacht. Der Apostel Paulus drückte es so aus: " Christus ist das Bild des unsichtbaren Gottes. Er war bereits da, noch bevor Gott irgendetwas erschuf und er ist der Erste aller Schöpfung. Durch ihn hat Gott alles erschaffen, was im Himmel und auf der Erde ist. Er machte alles, was wir sehen, auch das, was wir nicht sehen können, ob Könige, Reiche, Herrscher und Gewalten. Alles ist durch ihn und für ihn erschaffen. Er war da, bevor alles andere begann, und er hält die ganze Schöpfung zusammen." Kolosser 1, 15 - 17.

"Denn in Christus lebt die Fülle Gottes in menschlicher Gestalt." Kolosser 2,9. Er ist beides: Sowohl wahrer Gott als auch wahrer Mensch. Jesus ist der fleischgewordene Gott.

 

 

 

Was Er Getan Hat 

 Jesus Christus Starb
für Unsere Sünden

 

Die Menschheit hat ein gemeinsames Problem: "Denn alle Menschen - ohne Ausnahme - haben gesündigt und das Leben in der Herrlichkeit bei Gott verloren." Römer 3, 23. "Keiner ist gerecht, nicht ein Einziger." Römer 3,10. Sünde ist eine unleugbare Tatsache des menschlichen Lebens.

Die Sünde hat Konsequenzen: "Sünde kam durch einen einzigen Menschen in die Welt - Adam. Als Folge davon kam der Tod und der Tod ergriff alle, weil alle sündigten." Römer 5,12. "Denn der Lohn der Sünde ist der Tod." Römer 6,23.

Jedem von uns ist es bestimmt zu sterben. "Jeder Mensch stirbt nur einmal und wird dann vor Gott, den Richter, gestellt." Hebräer 9, 27. Niemand wird dem gerechten Gericht Gottes entkommen.

Man kann sich nicht selbst durch gute Taten retten. Das stellt die Bibel klar heraus. "Nicht das Einhalten von Gesetzen spricht den Menschen vor Gott gerecht." Galater 2,16. In Titus 3,5 heißt es: "Er rettete uns nicht wegen unserer guten Taten, sondern aufgrund seiner Barmherzigkeit." Denken Sie, Jesus wäre an das Kreuz gegangen, wenn Sie sich durch gute Taten hätten retten können? Paulus beantwortet diese Frage in Galater 2,20: "Ich gehöre nicht zu denen, die die Gnade Gottes gering achten. Denn wenn wir durch das Gesetz gerettet werden könnten, hätte Christus nicht sterben müssen."

Sie brauchen einen Retter. Betrachten Sie Jesus, der an Ihrer Stelle für Ihre Sünden gestorben ist. So steht es in Römer 5, 6 - 8. "Christus kam zu einer Zeit, als wir der Sünde noch hilflos ausgeliefert waren, und er starb für uns, die wir ohne Gott lebten. Selbst für einen guten Menschen würde kaum jemand sterben - am ehesten noch für einen herausragenden Menschen. Gott dagegen beweist uns seine große Liebe dadurch, dass er Christus sandte, damit dieser für uns sterben sollte, als wir noch Sünder waren." Jesus starb für uns, als wir ohne Kraft und getrennt von ihm als Sünder lebten.

Gott hat nicht nur von seiner Liebe zu uns geredet, sondern hat sie auch demonstriert. In Johannes 4,10 heißt es: "Und das ist die wahre Liebe: nicht wir haben Gott geliebt, sondern er hat uns zuerst geliebt und hat seinen Sohn gesandt, damit er uns von unserer Schuld befreit." Dieser Gott der Liebe hat sich uns Menschen zugewandt und hat einen Weg zu unserer Erlösung und Befreiung von aller Schuld gefunden.

Die Verkündigung vom Sterben und der Auferstehung Jesu war für Paulus das Zentrum seines Dienstes. Er schrieb in 1. Korinther 15, 3: "Ich habe euch das weitergegeben, was am wichigsten ist: Dass Christus für unsere Sünden starb, genau wie es in der Schrift steht." Christus starb für unsere Schuld.

 

Jesus Christus Ist
von den Toten Auferstanden

Das Kreuz ist nur die eine Seite der Botschaft, die andere ist die Auferstehung. Jesu Tod und seine Auferstehung sind nicht voneinander zu trennen. So heißt es in 1. Korinther 15, 4: "Er wurde begraben und ist am 3. Tag von den Toten auferstanden, wie es in der Schrift steht."

In Johannes 10, 17 und 18 stellte Jesus etwas Erstaunliches fest: "Der Vater liebt mich, weil ich mein Leben hingebe, um es wieder zu erlangen. Niemand kann es mir nehmen. Ich gebe es freiwillig hin. Ich habe die Macht, es hinzugeben, und ich habe die Macht, es wieder zu nehmen. Denn mein Vater hat mir diesen Auftrag gegeben." Es gibt niemanden sonst, der so etwas von sich sagen konnte.

Jesus sagte seine Auferstehung voraus, als er die Tierhändler und Geldwechsel aus dem Tempel vertrieb. Er sagte zu den Juden: "Zerstört diesen Tempel, und in drei Tagen will ich ihn wieder aufbauen." Sie verstanden nicht, dass Jesus "mit diesem Tempel" seinen eigenen Körper meinte. Johannes 2, 19 und 21. Später gab er einigen Schriftgelehrten und Pharisäern ein Zeichen, in dem er sagte: "Nur schlechte und treulose Menschen verlangen ein Wunder. Das einzige Zeichen, das ich ihnen geben will, ist das, was mit dem Propheten Jona geschah. So wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des großen Fisches verbracht hat, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein." Matthäus 12, 39-40.

Jesus ist für unsere Sünden gestorben. Am dritten Tag ist er auferstanden. "Er wurde von Petrus gesehen, dann von den 12 Aposteln. Danach sahen in mehr als 500 seiner Anhänger auf einmal, von denen die meisten noch leben; nur einige sind inzwischen gestorben. Dann wurde er von Jakobus gesehen und später von allen Aposteln. Zuletzt hat er sich auch mir gezeigt, der es am wenigsten verdient hatte. 1. Korinther 15, 5 - 8. Diese Menschen waren Augenzeugen des auferstandenen Herrn Jesus Christus.

Die Apostel verbreiteten die Botschaft und verkündeten Jesus Christus, den Auferstandenen. Ihnen wurde verboten, das Evangelium zu predigen, aber sie gehorchten lieber Gott als Menschen. Sie wurden geschlagen, gefangen genommen und sogar getötet, weil sie Jesus und seine Auferstehung verkündeten. Aber sie hatten Jesus gesehen. Sie hatten zu ihm eine persönliche Beziehung gewonnen. Sie hatten Christus als ihren Retter und Erlöser erlebt. Wären sie falsche Zeugen seiner Auferstehung gewesen, wären sie dann bereit gewesen, für eine Lüge zu leiden oder gar zu sterben?  Natürlich nicht!

Die religiösen Führer in Jerusalem hätten die Verkündigung von der Auferstehung Jesu sofort zum Schweigen gebracht, wenn sie den Leichnam Jesu hätten vorweisen können. Aber solch einen Leichnam gab es nicht, weil das Grab leer war. Der Herr Jesus ist auferstanden. Er ist der Retter, der von sich sagte: "Ich bin der Lebendige. ich war tot und bin lebendig für immer und ewig. Amen." Offenbarung 1, 18.

 

 

Ihre Antwort

 

Ist er Ihr Retter? Kennen Sie ihn?

Die Botschaft, die Gute Nachricht von Jesus Christus ist "die Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt." Römer 1, 16.

Paulus und Silas waren ihrer Verkündigung wegen in Philippi gefangen gesetzt worden. Dann gab es ein Erdbeben und der Gefängnisvorsteher hatte zu recht Angst, dass die Gefangenen fliehen würden. Zitternd vor Furcht fragte er die Boten Gottes die wichtigste Frage, die wir in der Bibel finden können: "Ihr Herr, was muss ich tun, um gerettet zu werden?" Sie antworteten: "Glaube an Jesus, den Herrn, dann wirst du gerettet mit allen in deinem Hause." Apostelgeschichte 16,31.

Der Herr Jesus Christus verspricht ewiges Leben denen, die an ihn glauben. "Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat." Johannes 3, 16. Jesus sagt: "Ich versichere euch, wer an mich glaubt, hat das ewige Leben." Johannes 6, 47.

Diejenigen, die Jesus Christus im Glauben annehmen, werden Kinder Gottes. Die Bibel sagt uns in Johannes 1, 10 - 13 zu: "All denen aber, die ihn aufnahmen und an seinen Namen glaubten, gab er das Recht, Gottes Kinder zu werden. Das wurden sie nicht, weil sie zu einem auserwählten Volk gehörten, auch nicht durch menschliche Zeugung und Geburt. Dieses neue Leben gab ihnen allein Gott." Glaubende werden hineingeboren in die Familie Gottes.

Was bedeutet es, an Jesus zu glauben? Für viele ist es nur eine geistige Zustimmung, so wie man an Albert Einstein oder an andere historische Persönlichkeiten glaubt. Sie kennen die grundlegenden Wahrheiten des Evangeliums und sie beteuern, Christen zu sein. Ihre Logik mag vernünftig klingen und sie mögen lehrmäßig korrekt liegen. Aber sie haben Jesus nie in ihr Leben aufgenommen als persönlichen Herrn und Erlöser. Es fehlt ihnen die persönliche Beziehung zu Jesus.

Sie müssen gerettet werden und Sie können gerettet werden. Die Bibel sagt in Römer 10, 9 - 10: "Wenn du mit deinem Mund bekennst, dass Jesus der Herr ist, und wenn du in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet werden. Denn durch den Glauben in deinem Herzen wirst du von Gott gerecht, und durch das Bekenntnis deines Mundes wirst du gerettet."

Wenn Sie Jesus Christus bisher noch nicht als Ihren Herrn und Erlöser angenommen haben, können Sie ihn heute anrufen." So heißt es in der Schrift: "Wer an ihn glaubt, wird nicht umkommen." Das gilt ohne Unterschied für Juden wie für alle anderen Menschen. Alle haben den selben Herrn, der seine Reichtümer großzügig allen schenkt, die ihn darum bitten. "Denn jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden." Römer 10,11 - 13.

 

Wer Ist JESUS?

Deutschen Version von www.GotQuestions.org

 
GotQuestions.org

sharing-your-faith

All About God
 

Scripture taken from the
New King James Version.
Copyright ©
1979, 1980, 1982
by Thomas Nelson, Inc.
Used by Permission.
All rights reserved.

Navigation Tips

Since visitors use different browsers and monitors, and have different preferences in how they navigate through a website, we've provided multiple ways to progress through the studies on KnowingJesusChrist.com.

1) For those who find drop-down, slide-out menus convenient, just hover over the category (menu link on the top bar) and sub-category (menu link in the drop down list).  If there is an arrow to the right of the item, the articles in that category will slide out.  (If there is no arrow, just click on the item.)  Click on any article to read it.  If you have a "wheel mouse," you should be able to roll it toward you to see more of the drop-down menu.

2) If you are unable to see all the drop-down or slide-out items (or just prefer a different way of navigating), click on the category (menu link on the top bar), then on any sub-category in the list that appears.  You will see a list of articles to choose from OR use our Site Map.

3) Most studies are part of a series (category or sub-category).  Each article within the category has a link to the next article so you can progress easily to the next study.

4) At the top of the page, you will also notice "Breadcrumbs" that show which category and sub-category you are in.  You may click on those links to return to the "parent" category or sub-category list.

5) ANSWERS to Review Questions and Quizzes are found in links at the end of the Review Questions or Quiz.  They may also be accessed by clicking on the category (which will show a list of all articles in the category).  The link at the end of the article will cause a pop up window to appear so you may easily refer to other pages on the site; the link in the Category list will open a normal page.

If you're looking for a particular topic, word, or phrase, try the Search feature in the right column.

Close this box by clicking on the top (dark brown) part again.